Ablauf

Homöopathische Behandlung_mg_0785

Um Sie gut begleiten zu können, ist es wichtig Sie und Ihre Beschwerden so umfassend wie möglich in Ihrer Einzigartigkeit zu verstehen. Dafür ist ein ausführliches Gespräch (Anamnese) die Grundlage.

Hier erfrage ich die aktuelle Beschwerdelage, Krankheitsgeschichte, Lebensumstände, psychische Verfassung, Kindheit, Reaktionsmuster in Stresssituationen, Hobbys, Träume, Wünsche u.a.

Die Erstanamnese dauert in der Regel 2-3 Stunden. Um sich im Gespräch gut vertiefen zu können, ist es hilfreich, wenn Sie folgendes vorher zusammentragen:

  • eigene Krankengeschichte von Geburt an
  • die Familienerkrankungen (Geschwister, Eltern, Tanten, Onkel, Großeltern)
  • Impfpass, Befunde, Medikamente, Vorbehandlung durch andere HeilpraktikerInnen
  • bei Kindern: Schwangerschaft und Geburt (Komplikationen, besondere Ereignisse, Gefühlswelt der Eltern)

Homöopathie für Kinder – Anmerkung: Mir ist es wichtig, jedes Kind in seinem Wesen und seiner inneren Welt zu sehen. Dafür geht das Gespräch oft über in Spiel oder Märchenstunde, denn Kinder haben einen anderen Zugang zu sich und ihren Beschwerden. Je nach Alter ist es sinnvoll, die Gesprächszeit zu teilen.  Ich spreche mit den Eltern über alle Informationen und widme mich altersgemäß dem Kind.

 

Auswertung: Im Anschluss werte ich all das Erfahrene aus und wähle das nach meiner Einschätzung passendste, ähnlichste Mittel. Nach der Einnahme entfaltet sich die Mittelwirkung.

Je nach Beschwerdegrad treffen wir nach 4-6 Wochen zu einem einstündige Folgetermin, um die Reaktion auf das Mittel einzuschätzen. War das Mittel in der Tiefe passend, nehmen Sie es in individuell angepassten und abgesprochenen Abständen. Dann sind Folgetermine in größeren Abständen sinnvoll, um den Gesamtverlauf zu beobachten.

Oft überlagern sich Beschwerden und können nur in Schichten abgetragen werden. Dann ist es angebracht nacheinander mehrere Arzneien zum Einsatz zu bringen. Hierbei sind regelmäßige Termine im 4-6 Wochenturnus wichtig, um die Rückführung zur Gesundung konsequent voranzubringen.

 

Die Dauer der Behandlung und das Ansprechen auf die Arznei hängt vom Schweregrad, Art der Erkrankung, der Vorbehandlung und der Arzneiwahl ab.

Einnahme: In der Regel nehmen Sie das verordnete Mittel 1-2 Mal und beobachten dann. Außer es handelt sich um Tiefpotenzen (D6,D12) oder LM- oder Q-Potenzen, diese werden wiederholt eingenommen. Sie bekommen jeweils eine genaue Anleitung von mir.

Im Falle des Auftretens von akuten Beschwerden kann kurzfristig die Verordnung eines Akutmittels hilfreich sein. Melden Sie sich einfach telefonisch. Wenn Sie das Bedürfnis haben, im Akutfall noch andere Massnahmen zu ergreifen, bitte ich Sie um Rückmeldung. Dann können wir dies im Sinne der Behandlung abstimmen.

Unterstützendes:

Oft befinden Menschen mit chronischen Beschwerden in einem körperlichen Mangelzustand und sind belastet mit Giftstoffen. Dann kann die Einnahme von Nährstoffen und entgiftenden Stoffen sinnvoll sein.

Wir loten gemeinsam im Behandlungsverlauf aus, was für Sie gerade am hilfreichsten ist.