Wirkprinzip

moerser-und-pistill-neu

Die Klassische Homöopathie

ist eine ganzheitliche Heilmethode, die davon ausgeht, dass es in allen lebenden Wesen eine Lebenskraft gibt. Diese Energie steuert und erhält das Leben. Sie verleiht jedem Organismus seine Einzigartigkeit. Sie ist dafür verantwortlich uns auf allen Ebenen – Körper, Geist und Seele – in Balance zu halten, unsere Körperprozesse optimal zu steuern und uns gemäß unserem „Bauplan“ zu entwickeln.

Kann sie ungestört arbeiten, sind wir gesund und ausgeglichen. Wir können unser Potenzial entfalten. Gesundheit erlaubt uns angemessen mit der Umwelt zu interagieren und die Anforderungen des Lebens zu bewältigen.

Wird die Lebenskraft gestört oder geschwächt, entsteht Krankheit. Der Organismus wird dann nicht mehr reibungslos gesteuert. Die Folge sind Beschwerden, die uns belasten. Das Erleben von Stress, Blockierung und Anspannung begleiten diesen Zustand oft.

Schwächende Faktoren können u.a. schwerwiegende Erlebnisse, belastende Lebensumstände, Angst, Ärger, Giftstoffe und Vitalstoffmangel sein. Der Krankheitsgrad ist abhängig von der Dauer und der Intensität der Störung und der Widerstandsfähigkeit des Organismus.

Ziel der Homöopathie ist es, die Störung der Lebenskraft aufzulösen, damit diese das System wieder ordnen und naturgemäß steuern kann.

Um die dafür passendste Arznei zu ermitteln, nutzen wir homöopathischen Heilpraktiker und Ärzte das Gesetz der Ähnlichkeit. Das besagt:  Eine Arznei, die bei einem Gesunden bestimmte Symptome erzeugen kann, kann diese bei einem Kranken heilen kann.

Einfaches Beispiel: Jeder kennt die Begleiterscheinungen beim Zwiebelschneiden – die Nase läuft, die Augen tränen, es zwickt und beisst. Hat ein Mensch mit Heuschnupfen diese Symptome ohne das Schneiden der Zwiebel, so kann ihm die Zwiebel in homöopathischer Form helfen.

Die Aufbereitung der homöopathischen Rohstoffe, die aus dem Mineral- Tier -und Pflanzenreich stammen, nennt man Potenzierung. Dadurch verliert ein Gift seine toxische Wirkung, entfaltet Heilkraft und vermag nun durch feinste Reize unmittelbar regulierend und aktivierend auf die Lebenskraft zu wirken. Je nach Potenz sind seltene oder häufigere Gaben erforderlich.